Archiv der Kategorie: Plunderstücke

Jahreswechselblues

Es ist wieder vollbracht. Tschüssi 2014, Hallo 2015. Die Straßen versinken in Müll. In meiner Straße geliert im Moment die größte Kotzlache der Stadt. Silvester-Diven hatten ihren Auftritt, nun sind entweder alle Hoffnungen begraben oder es läuft... Die Warnungen vor Schäden lauern gleich nebenan. Ich wünsche allen ein gutes, neues Jahr. Und wenn ich es sage, meine ich alle. ALLE. Bitte! P1050922

Auch das ist Weihnachten

Mitten in der Woche, morgens 9 Uhr, der Markt ist menschenleer: Eine Kita-Gruppe steht auf der kleinen Bühne des Hallenser Weihnachtsmarktes, merkwürdig heraus geputzt. Die Kinder tragen Papierservietten mit Lochmuster auf den Köpfen, die Servietten hängen mit allen vier Ecken uninspiriert am Kopf herunter, das erinnert ein bisschen an die Großmutter von Rotkäppchen. Neben den Kindern produziert sich ein unterkühlter Weihnachtsmann, der sie altersgerecht begrüßt mit: "Schön, dass ihr so zahlreich erschienen seid". Vor der Bühne stehen nur Eltern (wie gesagt, sonst menschenleer) mit superauflösenden Fotoapparaten. Kameras thronen auf Stativen. Tablets werden in die Luft gehalten. So singen die Kinder frierend im Blitzlichtgewitter. Die Eltern knipsen wie die Weltmeister und hauchen sich zwischendurch in die kalten Hände. Dann ist alles ganz schnell vorbei. Auch das ist Weihnachten.

Neulich im Auwald

Die kleine Hexe besaß ihr Häuschen mitten im dichten, dunklen Wald: P1050821Wenn die Hexe übermütig war, spielte sie Dornröschen und zauberte sich eine undurchdringliche Hecke vor das Küchenfenster: P1050804Aber eigentlich war die Hexe romantisch veranlagt: P1050812 Tagelang saß sie schmachtend auf der kleinen maroden Bank unter ihrem Lieblingsbaum und träumte von einem schönen, klugen Mann: P1050820 Vor lauter Träumerei ließ sie ihren Haushalt ein bisschen von der Leine. Aber eigentlich war Hausarbeit nichts für die Hexe, sie hatte ganz andere Ambitionen. P1050813 Am liebsten schlief sie unter freiem Himmel: P1050833Aber eines Tages war damit Schluss. Da tauchte nämlich ein Lindwurm auf. Der gab mächtig an mit seinen vielen Beinen: P1050828 Das ließ die Hexe kalt, sie war zufrieden mit ihren zwei Beinen. Aber manchmal wurde ihr die Warterei doch zu lang. Schwere Stimmungen plagten sie. Mitunter wurde sie so wütend, dass sie mit genau einem ihrer zwei Beine ihren Geräteschuppen in die Seitenlage beförderte: P1050831Doch eines Tages war etwas anders. Da prangte plötzlich ein Blutfleck auf der Wand - sehr gruslig: P1050834 Der Blutfleck war vom Froschkönig. Der war in der Nacht zuvor hier gelandet - böse Zungen behaupten, eine Prinzessin hätte ihn mit der Hand geworfen, ganz weit ins Nirgendwo hinein - aber gelandet war er nun hier, bei der Hexe. Und es war ein netter Froschkönig. P1050838 Er war geradewegs durch den Dachstuhl geplumpst. Dabei hatte er sich verletzt und den Blutfleck verursacht. P1050847"Schwamm drüber", sagte die kleine Hexe, lächelte still, machte den Blutfleck weg und heizte den Ofen an.

Dialog

Mit dem Bus unterwegs im Wurzener Land. Im Radio läuft "Zombie" von The Cranberries und der Busfahrer singt mit in englischer Lautmalerei. Draußen brüllt brutal die Sonne in die Scheibe. An der nächsten Haltestelle steigt eine alte, dicke Omi ein, sie benötigt Hilfe beim Reintragen der schweren Tasche. Es entspinnt sich ein Dialog: Omi: "Du bist ä Gudor!" - Busfahrer: "Na manschema." Draußen hängen die Störche ab: P1050289    

Neuigkeiten von der Zwergenburg

Letztens bin ich mal wieder an meinem Weihnachtsgruß hier vorbei gekommen und schaut, die Zwergenburg ist mittlerweile ganz schön gewachsen: P1040959Bei näherem Betrachten war dann auch schnell klar, dass sich hier ein Cache verbirgt - ich sach natürlich nicht, wo sich dieses Kleinod befindet, bin ja kein Spielverderber! Aber nette Details gibt es hier zu entdecken, auch wenn ich sie lausig fotografiert habe, tut mir leid: P1040958P1040963     P1040962 P1040964P1040965  

Einfach schön, man eyh

Ich mag Kisten. Ich mag den Inhalt von Kisten. Kisten, die zum Beispiel an der Straße stehen mit dem Hinweis: "Zum Mitnehmen". Darüber habe ich schon einmal geschrieben. Ich mag auch die Kisten auf Flohmärkten, an denen Hinweise stehen wie: "Jedes Teil 50 Cent" oder "Ein Teil 50 Cent, fünf Teile zwei Euro". Dort verbergen sich Schätze, auf die niemand scharf ist. Einmal haben wir in solch einer Kiste dieses hier gefunden: P1040909Ein Schaukasten? Ein schmückendes Schmuckstück? Ein Standbild? Auf jeden Fall macht es fassungslos. Weil es so selbstverständlich liebevoll hergestellt und dabei absolut nutzlos ist. Und hallo - hier hat jemand sein Handwerk verstanden. Die Kraniche sind so filigran geschnitzt, beim Material tippe ich auf Polystyrol oder so. Zur besseren Vorstellung: Der Kasten ist ca. acht Zentimeter breit, so ein Kranich ca. ein Zentimeter groß. Die Landschaft wurde aus einem Korken gekratzt. Da hat jemand Sonntagnachmittage investiert, um diese kleine, wunderschöne Scheußlichkeit herzustellen. Sie erinnert mich an Uwe. Über den habe ich hier geschrieben. Und genau dort steht jetzt auch der kleine Schaukasten, neben Uwe. Sie sehen zusammen prima aus.