Schlagwort-Archive: Namen

Wie Blumen heißen

1826 eröffnete der erste deutsche Dahlienzüchter Christian Deegen dank eines Lottogewinns in Bad Köstritz die erste Dahliengärtnerei. Feine Sache! Heute bekommen die Dahlien-Sorten bezaubernde bis dämliche Namen von ihren Herrchen und Frauchen. Sei ihnen gegönnt. Ich glaube, Blumen züchten ist etwas Spezielles, da darf man auch mal über die Strenge schlagen. Aber der Name gleich links unten ist nun völlig daneben. P1060631P1060632P1060634 P1060636 P1060635 P1060638  

Haarige Namen

Wer ein eigenes Geschäft eröffnet, will einen tollen Namen! Klar! Da ist mir aufgefallen, dass die Friseurbranche das Stadtbild mit den absonderlichsten Filialen-Namen malträtiert. Eine kleine Recherche hat ergeben, dass allein in Leipzig und Umland ca. 8 Frisörläden "HAARMONIE" heißen! Besonders beliebt im Schönheitsbereich sind Anglizismen. Denn wo sich American und French Nails die Hand geben, sind "Cut AS", "Hair Haus", "Top Hair", "Hair-Sensation", "Headpoint" oder "Hair factory" nicht weit. Ganz zu schweigen von den vielen Wortvehikeln mit "Style". Dann gibt es die zünftigen Salons mit Bezeichnungen wie "Haargenau", "Schnittpunkt" oder "Schnittstelle". Und die Verrückten: "Fönix" finde ich schon sehr abgefahren. Ein Salon namens "BARschnitt" involviert gleich eine Cocktailbar, manchmal muss man sich die Frisur ja schön trinken. "4 Haareszeiten" scheint mir schon sehr an den Haaren herbeigezogen. "Haarlekin" klingt total bescheuert - kriegt man da eine Narrenkappe auf? "SpektakulHAIR" - viel zu bemüht. Und in Salons namens "Zottelstube" oder "Kopfsalat" will doch niemand wirklich unter die Haube oder? Eine andere Entdeckung im Straßenbild: Die bunteste und kreativste Schaufenstergestaltung haben die Optiker für sich gepachtet. Achtet mal darauf.